Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech

Heute wird mein Blog schon 2 Jahre alt! Da ich diesen Bloggeburtstag im Ausland verbringe, habe ich für die Kaffeetafel vorgebacken. Den Blechkuchen mit frischen Pfirsichen wollte ich eigentlich schon letztes Jahr mit euch teilen, leider hatte ich es versäumt, mir die genauen Mengen aufzuschreiben. Bei der Rezeptentwicklung habe ich  am Anfang oft noch keine festen Zutaten und Mengen, das kommt während dessen ganz von allein. Hier kommt noch etwas Mehl dazu, dort noch etwas Vanille und wenn der Kuchen fertig ist, habe ich so viele Änderungen vorgenommen, dass ich die Hälfte beim Aufschreiben vergesse. Aber jetzt ist es so weit. Die ersten Pfirsiche wurden geerntet und es hat mich nichts mehr davon abgehalten, den Kuchen nochmal zu backen, ein paar kleine Änderungen vorzunehmen und ihn mit euch zu teilen. Weiterlesen „Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech“

Heidelbeer-Pfannkuchen

Ein Spaziergang im Wald, Blätterrauschen und Vogelgezwitscher in den Ohren und plötzlich sind da einige kleine Büsche, aus denen es blau leuchtet. Ich liebe es, selbst Lebensmittel in der Natur zu sammeln! Es ist zwar etwas mühsam die kleinen Beeren zu pflücken, aber dafür wird man mit einem kräftigen Aroma belohnt. Natürlich muss man ein Plätzchen kennen, an dem man sammeln kann, denn Heidelbeeren wachsen nicht in jedem Wald. Sie sind nur in lichten Moorwäldern und in Senken zu finden. Um sich vor dem Fuchsbandwurm zu schützen, sollten die Heidelbeeren vor dem Verzehr erhitzt werden. Das gilt für alle Früchte, die im Wald gesammelt werden. Weiterlesen „Heidelbeer-Pfannkuchen“

Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren

Ich bin kein großer Fan von schwarzen Johannisbeeren, sie schmecken mir zu herb. So käme ich nie auf die Idee, diese direkt vom Busch zu naschen. Allerdings entfalten sie ein viel feineres Aroma, wenn man sie kocht oder bäckt. Umhüllt von buttrigem Blätterteig, mit dunklem Zucker vermischt und frisch aus dem Ofen werden sie unwiderstehlich. So hätte ich meine schwarzen Johannisbeeren gerne immer! Weiterlesen „Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren“

Aprikosen-Streusel-Muffins

Ich liebe den Sommer. Nicht nur wegen der angenehmen Temperaturen und den entspannten Tagen am See, sondern auch wegen dem vielfältigen Obstangebot. In unserem Garten, sind gerade Stachelbeeren, Johannisbeeren und Aprikosen gleichzeitig reif und wollen alle verarbeitet werden. Die Stachelbeeren habe ich schon in diesem Kuchen verarbeitet. Jetzt sind die Aprikosen dran. Unser Aprikosenbaum hat dieses Jahr endlich mal wieder Unmengen an Früchten geliefert und so sind wir mit dem Einkochen und Marmelade machen gar nicht hinterher gekommen. Für die kalte Jahreszeit ist also vorgesorgt. Und für die entspannten Tage am See, kann ich euch dieses schnelle Rezept für meine Aprikosen-Streusel-Muffins empfehlen. Weiterlesen „Aprikosen-Streusel-Muffins“

Stachelbeerkuchen – schnell und einfach gemacht

Dieser Kuchen braucht nicht viel Schnickschnack um köstlich zu sein. Eine knusprig süße Teigkruste und fruchtige Stachelbeeren reichen schon völlig aus. So einfach kann backen sein!

Weiterlesen „Stachelbeerkuchen – schnell und einfach gemacht“

Steckrüben-Gratin mit Quitte

Bei mir steht die Klausurenphase kurz bevor. Damit ich nicht so viel Zeit aufwende, die ich eigentlich fürs Lernen brauche, muss es zurzeit also schnell gehen in der Küche. Aber auf Nudeln mit Tomatensoße hat man halt auch nicht jeden Tag Lust. Perfekt sind Gerichte, bei denen man die Zutaten zusammenschmeißt und das Ganze dann unbewacht im Ofen vor sich hin köchelt. So zum Beispiel auch dieses Steckrüben-Gratin mit Quitte. Weiterlesen „Steckrüben-Gratin mit Quitte“

Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen

Risotto ist für mich ein echtes kalt-Wetter-Gericht. Würzig im Geschmack, cremig in der Konsistenz und eine willkommene Abwechslung zu Pasta oder Suppe. Also perfekt für das nasse und graue Wetter da draußen.

Die Variation mit dem Gorgonzola gibt eine kräftige Würze, die Birne bringt einen fruchtig frischen Geschmack und das Kürbistöpfchen rundet das Ganze sowohl geschmacklich als auch visuell ab. Auch wenn sich die Kombination zunächst ungewöhnlich anhört, versucht es mal, es lohnt sich. Und keine Angst vor dem Gorgonzola. Ich mag Gorgonzola eigentlich überhaupt nicht, aber hier ist er einfach goldrichtig. Überhaupt nicht streng und scharf und das Risotto wird dadurch extra cremig. Weiterlesen „Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen“