Grundrezept: Kombucha brauen

In meinem letzten Beitrag Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen, habe ich euch schon ein paar allgemeine Grundlagen mit auf den Weg gegeben. Zum Beispiel, was ein Scoby ist, wie er aus gezuckertem Tee leckeren Kombucha herstellt und wo ihr den Teepilz kaufen (oder schnorren) könnt. Heute bekommt ihr ein Rezept an die Hand, mit dem ihr super schnell und einfach selbst Kombucha brauen könnt. Das schöne an diesem Erfrischungsgetränk ist nämlich, dass ihr nur drei Zutaten braucht: Tee, Zucker und den Scoby mit etwas Ansatzflüssigkeit. Und damit eure Brauerkarriere möglichst entspannt anläuft, habe ich auch noch ein paar Tipps für euch, die euch aus fast jeder schwierigen Lage helfen können. Weiterlesen „Grundrezept: Kombucha brauen“

Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen

Wusstet ihr, dass Europäer jährlich etwa 2 Kilo Zucker allein durch zuckerhaltige Softdrinks zu sich nehmen? Erschreckend, wie ungesund das klingt! Daher habe ich seit gut 2 Monaten einen neuen Mitbewohner. Er heißt Scoby und ist sehr anspruchslos. In meine WG aufgenommen habe ich ihn wegen seiner vielen sympathischen Eigenschaften: Er braucht wenig Platz, ist genügsam und macht einen klasse Kombucha – ein spritziges, süßes und gleichzeitig säuerliches Teegetränk. Eine zuckerarme und erfrischende Alternative zu Cola und Eistee, die noch dazu viel besser für den Geldbeutel ist. Scoby ist ein sogenannter Kombucha-Pilz. 

In diesem Frühjahr werde ich eine ganze Reihe an Beiträgen über dieses besondere Getränk veröffentlichen. Heute erzähle ich euch, was Kombucha ist und woher ihr ihn beziehen könnt. In späteren Beiträgen teile ich meine Rezepte für Kombucha, Jun und Kaffucha. Außerdem erkläre ich, was eine Zweitfermentation ist und stelle das Scoby-Hotel vor. Weiterlesen „Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen“

Erdbeermarmelade mit Pfeffer

Seit ein paar Wochen bin ich für einen Landwirt in der Nähe als Erntehelfer aktiv. Ab sechs Uhr morgens pflücke ich Erdbeeren, die dann im Hofladen zusammen mit Spargel verkauft werden. Da nur perfekte Erdbeeren ohne Macken und Dellen verkauft werden, fällt einiges an „Müll“ an. Um der Verschwendung etwas entgegenzuwirken, darf ich am Ende meines Arbeitstages von den Erdbeeren, die weggeschmissen werden würden, mitnehmen was ich möchte. So hatte ich schon die Möglichkeit drei Kilo Erdbeermarmelade zu kochen. Allerdings habe ich, um der Marmelade etwas Pepp zu verleihen, noch eine extra Zutat mit ins Rezept genommen: Pfeffer! Weiterlesen „Erdbeermarmelade mit Pfeffer“

Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen

Der Christstollen gehört bei uns zu Weihnachten wie der Weihnachtsbaum. Zusätzlich zum klassischen Christstollen habe ich mich in diesem Jahr an einem Schoko-Stollen-Rezept versucht. Dieser Stollen enthält statt der Rosinen und Zitrusfrüchte Walnüsse und Schokoladenstückchen. Jede Menge Schokolade. Und einen schweren Hefefeinteig, der nach dem Backen wunderbar zart aus dem Ofen kommt. Außerdem kann man ihn, im Gegensatz zum klassischen Weihnachtsstollen, der mindestens 2 Wochen liegen soll, sofort anschneiden. Weiterlesen „Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen“

Rotweinkuchen

Wie findet ihr die Farbe von diesem Kuchen? Ich liebe sie! Ich war gestern auf einen Polterabend eingeladen und wollte dafür etwas Besonderes. Andere bringen ihren Freund mit, ich komme mit einem knallroten Kuchen, der sofort alle Blicke auf sich zieht. 😉 Weiterlesen „Rotweinkuchen“

Samentütchen selbermachen – mit Vorlage

Um auch nächstes Jahr wieder saisonal und aus dem eigenen Garten kochen zu können, sammle ich momentan Samen von den Pflanzen, die ich dieses Jahr schon im Garten hatte und von denen ich weiß, dass sie dort gut wachsen. Damit das Ganze dann auch schön verpackt ist, habe ich mir ein paar Samentütchen selber gebastelt. Damit auch ihr euch hübsche Samentütchen basteln könnt, gibts hier eine Vorlage von mir.

Ich bin eine leidenschaftliche Gärtnerin. Meine Schwester betitelt mich oft als Kräuterhexe, weil ich immer eine neue, meist essbare Pflanze, mit nach Hause bringe. Zum Foodblogger-Dasein gehört eben auch die Freude am Aromenspiel und neue Kräuter oder Gemüsesorten bewirken so viel! Weiterlesen „Samentütchen selbermachen – mit Vorlage“

Ein Osterbrot zum Frühlingsanfang

Trotz des kalten Wetters spitzen die Osterglocken langsam aus der Erde und auch auf die Tulpen werden wir nicht mehr lange warten müssen. Ich will noch nicht so recht glauben, dass der Winter nun endlich vorbei sein soll, weil er sich doch noch sehr sträubt und gestern nochmal dicke Flocken hat fallen lassen.   Weiterlesen „Ein Osterbrot zum Frühlingsanfang“

Fränkische Krapfen

Krapfen gehören für mich zu Fasching, wie für andere Konfetti und Kostüme. Ohne den großen Faschingstrubel könnte ich wohl leben, ohne Krapfen nicht. Da würde mir im Februar einfach etwas fehlen! Sie versüßen die noch kalten Wintertage und sind perfekt um die wilde Zeit vor dem Fasten schlemmend ausklingen zu lassen. Weiterlesen „Fränkische Krapfen“

Winterliche Glühweintrüffel

Heute wird es festlich auf dem Blog und ich hoffe, auch eure Weihnachtsstimmung noch etwas positiv zu fördern. Dafür habe ich eine tolle Abwechslung zu Spritzgebäck, Vanillekipferl und Co. für euch im Gepäck. Die Trüffel mit Blaubeeren und Glühweinaroma sind ein richtiger Hingucker in violett auf dem klassischen Adventsteller. Weiterlesen „Winterliche Glühweintrüffel“

Muskazinen – ein regionales Geheimrezept aus Dettelbach

Heute habe ich ein ganz besonderes Gebäck für euch. Es ist regional, hat eine außergewöhnliche Form und schmeckt wunderbar würzig und ein bisschen nach Weihnachten – die Muskazinen.

Die originalen Dettelbacher Muskazinen findet man, wie der Name schon sagt, nur in Dettelbach, einer kleinen Stadt in Unterfranken. Hier sind sie eine regionale Spezialität und sind auch noch weit in den anliegenden Landkreisen bekannt und beliebt.

Weiterlesen „Muskazinen – ein regionales Geheimrezept aus Dettelbach“