Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen

Der Christstollen gehört bei uns zu Weihnachten wie der Weihnachtsbaum. Zusätzlich zum klassischen Christstollen habe ich mich in diesem Jahr an einem Schoko-Stollen-Rezept versucht. Dieser Stollen enthält statt der Rosinen und Zitrusfrüchte Walnüsse und Schokoladenstückchen. Jede Menge Schokolade. Und einen schweren Hefefeinteig, der nach dem Backen wunderbar zart aus dem Ofen kommt. Außerdem kann man ihn, im Gegensatz zum klassischen Weihnachtsstollen, der mindestens 2 Wochen liegen soll, sofort anschneiden. Weiterlesen „Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen“

Gyoza – japanische Teigtaschen mit Pilzfüllung

Kennt ihr schon Gyoza? Das sind kleine knusprig gebratene Teigtaschen, die man mit vielen verschiedenen Füllungen essen kann. Ursprünglich kommen sie aus China und sind dort unter dem Namen Jiaozi bekannt. Weiterlesen „Gyoza – japanische Teigtaschen mit Pilzfüllung“

Römisch kochen: Lukanische Würstchen mit Libum und grünen Bohnen

Ich habe mein Abitur in Latein gemacht. Einige von euch werden jetzt gedanklich aufschreien: „Waaaas?! In Latein? Warum das denn?“ Ich habe keine plausible Erklärung dafür. Ich mochte die Thematik einfach. Vielleicht lag es auch nur daran, dass die Römer im Liegen gegessen haben. 😉 Die alten Römer waren eigentlich nichts anderes als die modernen Couch Potatoes. Sie lagen auf ihren Sofas, haben gegessen und nebenbei Musikern und Rezitatoren gelauscht oder sich von Akrobaten unterhalten lassen. Erkennt ihr die Zusammenhänge zur heutigen Zeit? Sofa, Essen, Fernseher. Der einzige Unterschied ist: Damals galt das als gesellschaftlich angesehen. Heute wird man krumm angeschaut, wenn man an einem Samstagabend nichts vor hat. Wieso eigentlich? Ich für meinen Teil habe beschlossen, mich deswegen nicht weniger gesellschaftsfähig zu fühlen. Ich koche einfach römisch, dann ist die ganze Sache doch geklärt! Und zumindest eines haben die Römer und ich gemeinsam: Wir lieben gutes Essen! Deshalb tischen heute gleich zwei berühmte Römer bei mir auf: Apicius und Cato der Ältere. Weiterlesen „Römisch kochen: Lukanische Würstchen mit Libum und grünen Bohnen“

Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech

Heute wird mein Blog schon 2 Jahre alt! Da ich diesen Bloggeburtstag im Ausland verbringe, habe ich für die Kaffeetafel vorgebacken. Den Blechkuchen mit frischen Pfirsichen wollte ich eigentlich schon letztes Jahr mit euch teilen, leider hatte ich es versäumt, mir die genauen Mengen aufzuschreiben. Bei der Rezeptentwicklung habe ich  am Anfang oft noch keine festen Zutaten und Mengen, das kommt während dessen ganz von allein. Hier kommt noch etwas Mehl dazu, dort noch etwas Vanille und wenn der Kuchen fertig ist, habe ich so viele Änderungen vorgenommen, dass ich die Hälfte beim Aufschreiben vergesse. Aber jetzt ist es so weit. Die ersten Pfirsiche wurden geerntet und es hat mich nichts mehr davon abgehalten, den Kuchen nochmal zu backen, ein paar kleine Änderungen vorzunehmen und ihn mit euch zu teilen. Weiterlesen „Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech“

Heidelbeer-Pfannkuchen

Ein Spaziergang im Wald, Blätterrauschen und Vogelgezwitscher in den Ohren und plötzlich sind da einige kleine Büsche, aus denen es blau leuchtet. Ich liebe es, selbst Lebensmittel in der Natur zu sammeln! Es ist zwar etwas mühsam die kleinen Beeren zu pflücken, aber dafür wird man mit einem kräftigen Aroma belohnt. Natürlich muss man ein Plätzchen kennen, an dem man sammeln kann, denn Heidelbeeren wachsen nicht in jedem Wald. Sie sind nur in lichten Moorwäldern und in Senken zu finden. Um sich vor dem Fuchsbandwurm zu schützen, sollten die Heidelbeeren vor dem Verzehr erhitzt werden. Das gilt für alle Früchte, die im Wald gesammelt werden. Weiterlesen „Heidelbeer-Pfannkuchen“

Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren

Ich bin kein großer Fan von schwarzen Johannisbeeren, sie schmecken mir zu herb. So käme ich nie auf die Idee, diese direkt vom Busch zu naschen. Allerdings entfalten sie ein viel feineres Aroma, wenn man sie kocht oder bäckt. Umhüllt von buttrigem Blätterteig, mit dunklem Zucker vermischt und frisch aus dem Ofen werden sie unwiderstehlich. So hätte ich meine schwarzen Johannisbeeren gerne immer! Weiterlesen „Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren“

Aprikosen-Streusel-Muffins

Ich liebe den Sommer. Nicht nur wegen der angenehmen Temperaturen und den entspannten Tagen am See, sondern auch wegen dem vielfältigen Obstangebot. In unserem Garten, sind gerade Stachelbeeren, Johannisbeeren und Aprikosen gleichzeitig reif und wollen alle verarbeitet werden. Die Stachelbeeren habe ich schon in diesem Kuchen verarbeitet. Jetzt sind die Aprikosen dran. Unser Aprikosenbaum hat dieses Jahr endlich mal wieder Unmengen an Früchten geliefert und so sind wir mit dem Einkochen und Marmelade machen gar nicht hinterher gekommen. Für die kalte Jahreszeit ist also vorgesorgt. Und für die entspannten Tage am See, kann ich euch dieses schnelle Rezept für meine Aprikosen-Streusel-Muffins empfehlen. Weiterlesen „Aprikosen-Streusel-Muffins“