Käse, Wein und Dolce Vita: Vier kulinarische Ausflugsziele in der Toskana

Weitläufige hügelige Landschaft, lange Alleen aus schlanken Zypressen und die Dolce Vita der Toskana. Und mitten drin eine Gruppe von Studenten aus einem Studiengang mit „Ernährung“ im Namen.

Anfang Juni habe ich eine wundervolle Woche mit vielen kulinarischen Ausflügen verbracht, die sich „Exkursionswoche“ an unserer Uni nennt, und diese habe ich wirklich genossen. Mit allen Sinnen, aber vor allem natürlich mit dem Gaumen.

Vier großartige Reiseziele in der Toskana will ich euch heute wärmstens ans Herz legen: Die Käserei Fattoria Pianporcino, das Städtchen Montepulciano, die Balsamico-Manufaktur Castello Banfi und – mein besonderer Reisetipp an euch –  die heißen Schwefelquellen bei Bagni San Filippo.

Fattoria Pianporcino

In Italien werden 1000 verschiedene Sorten Käse hergestellt, das sind 300 Sorten mehr als in Frankreich. Auch in der Fattoria Pianporcino bei Pienza wird eine beachtliche Anzahl Käse produziert – 30 verschiedene Sorten an Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und 8 Sorten Pecorino. Die Milch dafür kommt von glücklichen Schafen, die auf 240 Hektar Weide rund um die Käserei nach Lust und Laune grasen können. Die Pecorino-Sorten durften wir in einer tollen Käseverkostung probieren. Die Reifungsgrade liegen zwischen 1 Monat und 2 Jahren. Ich persönlich mag die richtig alten Sorten am liebsten. Sie schmecken kräftig, leicht nussig und krümeln schön im Mund. Hmmm…

Die kleine Käserei Fattoria Pianporcino in der Toskana führt 300 verschiedene Sorten Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und Pecorino.

Laut des Inhabers werden aus 100kg Milch 20kg Pecorino. Der werdende Käse verliert also 80% der Masse, während er reift. Durch Würzungen mit Heu, Walnussblättern, würzigen Kräutern und Wein erhält der Käse sein besonderes Aroma. Sehr lecker sind die 24 Monate alten Pecorino, gereift in Heu oder Walnussblättern.

Die kleine Käserei Fattoria Pianporcino in der Toskana führt 300 verschiedene Sorten Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und Pecorino.
Zusätzlich zur Verkostung durften wir auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und bekamen eine Tour mit Erklärungen zu den einzelnen Herstellungsschritten. Der Inhaber sprach gutes Englisch und hat sehr sympathisch über die Käseherstellung gesprochen und uns die dafür notwendigen Behälter und Bearbeitungswerkzeuge gezeigt. Auch in den Lagerschrank durften wir einen Blick werfen, in dem Pecorino mit den unterschiedlichsten Rinden in den schönsten Farben liegen.

Die kleine Käserei Fattoria Pianporcino in der Toskana führt 300 verschiedene Sorten Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und Pecorino.
Die kleine Käserei Fattoria Pianporcino in der Toskana führt 300 verschiedene Sorten Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und Pecorino.
Zur Internetseite der Fattoria Pianporcino geht’s hier lang:

Logo der Fattoria Pianporcino. Die kleine Käserei in der Toskana führt 300 verschiedene Sorten Käsespezialitäten, darunter auch Ricotta und Pecorino.
Einen kleinen Einblick in die Käserei bekommt ihr in diesem Video (leider nur auf Italienisch):

Montepulciano

Montepulciano ist eine kleine Stadt zwischen Siena und Florenz. Die Stadt ist von Weinbergen umgeben und für ihren Rotwein bekannt. Viele verwinkelte und zum Teil sehr schmale Gässchen mit Gebäuden aus der Renaissance schlängeln sich in der Altstadt den Berg hoch, bis sie auf dem Palazzo Pubblico enden, der schon im 14. Jahrhundert gebaut wurde. Dort oben kann man ganz gemütlich ein Eis essen oder auch schon auf dem Weg zum Marktplatz in einem der zahlreichen Lokalen einkehren und ein Glas Wein genießen.

Viele verwinkelte und zum Teil sehr schmale Gässchen schlängeln sich in der Altstadt von Montepulciano den Berg hoch, bis sie auf dem Palazzo Pubblico enden.

Neben Weinkennern kommen auch viele Musikliebhaber nach Montepulciano. Das Musikfestival Cantiere Internazionale d’Arte, das vom deutschen Komponisten Hans Werner Henze eingeführt wurde, findet jährlich von Ende Juli bis Anfang August statt.

Etwas verrückt sind die Montepulcianer während des Bravio delle Botti, ein Wettkampf der acht Stadtteile, bei dem Weinfässer den Berg hoch gerollt werden müssen. Er findet jedes Jahr am letzten Sonntag im August statt. Auch an diesem Spektakel kann man erkennen, wie wichtig der Wein für Montepulciano ist.

In Montepulciano schlängeln sich viele verwinkelte und zum Teil sehr schmale Gässchen in der Altstadt den Berg hoch, bis sie auf dem Palazzo Pubblico enden.

Castello Banfi

Das Schloss Poggio alle Mura bietet ein märchenhaftes Ambiente mit schönen Parkanlagen in sattem grün, die von dichten Rosmarinhecken umgeben sind.

Das Schloss Poggio alle Mura bietet ein märchenhaftes Ambiente mit schönen Parkanlagen in sattem grün, die von dichten Rosmarinhecken umgeben sind.

Zum Schloss gehört außerdem ein insgesamt 2830 Hektar großes Gelände, wovon 1/3 Weinberge sind. Dort werden vor allem Sangiovese und Moscadello angebaut. Im Nebengebäude des Schlosses, das früher als Weinlager diente, befinden sich die historische Balsameria und die Enoteca.

In der historische Balsameria wird der Condimento Balsamico Etrusco, ein Balsamessig, hergestellt. Die für Montalcino typischen weißen Trauben Moscadello und Trebbiano werden in den gutseigenen Weinbergen rund um das historische Schloss angebaut. Moscadello ist eine sehr alte und hochwertige, weltweit verbreitete Weißwein-Rebsorte mit intensivem Muskatbouquet. In Deutschland ist die Weinsorte unter dem Namen gelber Muskateller bekannt. Um den Balsamessig herzustellen, werden die vollreifen Trauben gepresst und der gefilterte Most dann gekocht. Nach dem Abkühlen lagert er 4-8 Monate in Eichenholzfässern. Hier wird der Essig balsamiert. Anschließend wird er in Fässern aus unterschiedlichem Holz, wie Eiche, Kirsche, Maulbeerbaum oder Kastanie umgefüllt und erst nach 12 Jahren, wenn 60% der Quantität verloren gegangen sind, wird der so veredelte Essig entnommen. Der Balsamessig, der dabei entsteht, hat eine satte und leuchtend dunkelbraune Farbe. Er ist nicht übermäßig sauer und hat einen ausgewogenen süß-sauren Geschmack.

In der historische Balsameria wird der Condimento Balsamico Etrusco, ein Balsamessig, hergestellt. Dieser hat eine satte und leuchtende dunkelbraune Farbe und einen ausgewogenen süß-sauren Geschmack.

In der Enoteca, ein klassischer toskanischer Krämerladen, können Weinliebhaber in schöner Atmosphäre das breite Angebot der Banfi-Weine zusammen mit einer kleinen Käseauswahl verkosten. Hier kann man auch den edlen Aceto Balsamico in 15cl-Flaschen kaufen (pro Flasche 40€).

Zur Internetseite des Castello Banfi geht’s hier lang:

schloss poggio alle mura

 

Terme San Filippo

Mitten im Wald etwas abseits vom Trubel befindet sich die Thermalquelle von San Filippo. Sie liegt oberhalb des Ortes Bagni San Filippo. Das natürliche Thermalbad ist kostenlos und zu jeder Tages- und Nachtzeit frei zugängig. In den verschieden großen Becken kann man sitzen und sich entspannen, während sich die wohle Wärme des heißen Wassers im Körper ausbreitet.

Die heißen Schwefelquellen von San Filippo und deren Becken werden durch wunderschöne Wasserfälle verbunden.

Die heißen Schwefelquellen und deren Becken werden durch wunderschöne Wasserfälle verbunden. Je weiter man den Becken nach oben folgt, desto wärmer wird das Wasser.

Nachdem sich die Thermalquelle im Wald befindet, ist es hier auch nicht zu überlaufen. Dadurch kann man die Natur ganz ungestört genießen und den Tag entspannt ausklingen lassen. Sehr empfehlenswert!

Was macht für euch die Toskana zu einem besonderen Urlaubsziel?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s