geröstete Tomaten in Öl eingelegt

Die Sommerzeit ist fast vorbei und die meisten Gemüse sind geerntet. Wie viel Zeit ich in den letzten Wochen im Garten und natürlich auch in der Küche verbracht habe! Leider hatte ich dieses Jahr überhaupt keine Tomatenernte, die Pflanzen hat es alle schon sehr bald durch die Braun- und Krautfäule dahingerafft und wir mussten 40 Tomatenpflanzen herausreißen. Das tut schon sehr weh… Besonders, weil wir so viel Zeit mit der Aufzucht und der Pflege verbracht haben. Haben eure Tomaten dieses feuchte Jahr überstanden? Habt ihr eventuell Tipps für mich? Unser Tomatenhaus hat dieses Jahr leider nicht als Schutz ausgereicht. Für dieses Rezept musste ich die Tomaten also wohl oder übel zukaufen, aber das war es allemal wert für diese super saftigen, mediterran eingelegten, herrlich fruchtigen Tomatenhäppchen. So habt ihr auch im bevorstehenden Herbst und vielleicht sogar noch im kalten Winter ein bisschen Sommer auf dem Teller.

Weiterlesen „geröstete Tomaten in Öl eingelegt“

Jun Tee – Der Champagner unter den Kombucha

Die Vorzüge von Kombucha kennt ihr schon aus meinen vorherigen Beiträgen Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen und meinem Grundrezept für Kombucha. Der Jun-Tee wird letztendlich genauso angesetzt, wie wir es schon vom Erfrischungsgetränk Kombucha kennen: Ihr gießt einen Tee eurer Wahl auf, süßt ihn und setzt den Scoby dann in den kühlen Tee. Dann heißt es ein paar Tage warten und fertig ist der Jun-Tee in Erstfermentation. Obwohl das Herstellprinzip also dem des Kombucha gleicht, ist der Jun Tee noch relativ unbekannt. Er bekommt auch oft den schmeichelhaften Titel „Champagner unter den Kombucha-Sorten“ zugesprochen. Das mag vielleicht an seiner Spritzigkeit liegen, meiner Meinung nach spielt aber wohl eher die Wahl des Süßungsmittels eine Rolle. Während Kombucha traditionell mit normalem Zucker gefüttert wird, verstoffwechselt der Jun-Scoby besonders gut Honig. Dadurch ist der Jun Tee in der Herstellung zwar wesentlich teurer, kommt jedoch auch geschmacklich etwas edler daher. Weiterlesen „Jun Tee – Der Champagner unter den Kombucha“

Bärlauchbutter – Bärlauch sammeln und haltbar machen

Der Frühling ist so richtig bei uns angekommen, warme Sonnenstrahlen verwöhnen unsere Haut und im Garten summen Bienen und Hummeln fleißig umher. Mit dem Frühling kommt jetzt auch wieder das erste saisonale Gemüse  wie Radieschen, Spinat, Feldsalat und natürlich mein heiß geliebter Bärlauch in den eigenen Garten und damit auch in die Küche. Starten wir also ganz einfach, aber sehr lecker, mit einer würzigen Bärlauchbutter in das neue Gartenjahr. Weiterlesen „Bärlauchbutter – Bärlauch sammeln und haltbar machen“

fruchtig gefüllte Osterkekse aus Mürbteig

Seid ihr schon in Osterstimmung? Mir ist es ehrlich gesagt noch zu nass und kalt draußen. Um mich frühlingshafter zu stimmen, habe ich schon mal damit angefangen mich langsam auf Ostern vorzubereiten. Und zwar mit Plätzchen, genauer gesagt gefüllten Hildaplätzchen. Denn wer hat gesagt, dass man Plätzchen nur zu Weihnachten backen darf? Auch zu Ostern (und auch das restliche Jahr) schmecken Butterplätzchen ganz hervorragend. Also habe ich den letzten verregneten Nachmittag genutzt, um diese kleinen Stimmungsaufheller zu backen. Die Hildaplätzchen mit Aprikosenmarmelade habe ich mit einem Osterei-Ausstecher ausgestochen und mit einem niedlichen Häschen aufgehübscht, damit das Oster-Feeling auch nicht zu kurz kommt. Am besten schmecken die gefüllten Kekse übrigens, wenn sie einen Tag in der Keksdose durchziehen können. Weiterlesen „fruchtig gefüllte Osterkekse aus Mürbteig“

Grundrezept: Kombucha brauen

In meinem letzten Beitrag Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen, habe ich euch schon ein paar allgemeine Grundlagen mit auf den Weg gegeben. Zum Beispiel, was ein Scoby ist, wie er aus gezuckertem Tee leckeren Kombucha herstellt und wo ihr den Teepilz kaufen (oder schnorren) könnt. Heute bekommt ihr ein Rezept an die Hand, mit dem ihr super schnell und einfach selbst Kombucha brauen könnt. Das schöne an diesem Erfrischungsgetränk ist nämlich, dass ihr nur drei Zutaten braucht: Tee, Zucker und den Scoby mit etwas Ansatzflüssigkeit. Und damit eure Brauerkarriere möglichst entspannt anläuft, habe ich auch noch ein paar Tipps für euch, die euch aus fast jeder schwierigen Lage helfen können. Weiterlesen „Grundrezept: Kombucha brauen“

Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen

Wusstet ihr, dass Europäer jährlich etwa 2 Kilo Zucker allein durch zuckerhaltige Softdrinks zu sich nehmen? Erschreckend, wie ungesund das klingt! Daher habe ich seit gut 2 Monaten einen neuen Mitbewohner. Er heißt Scoby und ist sehr anspruchslos. In meine WG aufgenommen habe ich ihn wegen seiner vielen sympathischen Eigenschaften: Er braucht wenig Platz, ist genügsam und macht einen klasse Kombucha – ein spritziges, süßes und gleichzeitig säuerliches Teegetränk. Eine zuckerarme und erfrischende Alternative zu Cola und Eistee, die noch dazu viel besser für den Geldbeutel ist. Scoby ist ein sogenannter Kombucha-Pilz. 

In diesem Frühjahr werde ich eine ganze Reihe an Beiträgen über dieses besondere Getränk veröffentlichen. Heute erzähle ich euch, was Kombucha ist und woher ihr ihn beziehen könnt. In späteren Beiträgen teile ich meine Rezepte für Kombucha, Jun und Kaffucha. Außerdem erkläre ich, was eine Zweitfermentation ist und stelle das Scoby-Hotel vor. Weiterlesen „Kombucha – was ist das und woher kann ich ihn beziehen“

Honiglebkuchen

Dieses Jahr bin ich zeitig mit der Weihnachtsbäckerei dran. Bisher sind schon 4 Sorten Plätzchen in meiner Küche entstanden: Butterplätzchen, Muskazinen, Cashew-Taler und Orangenkekse. Jetzt sind Lebkuchen dran, genauer gesagt Honiglebkuchen. Lebkuchensterne backen wir jedes Jahr, oft auch als Anhänger für den Christbaum. Dafür wird direkt nach dem Backen mit der Nadel einfach ein Faden durch den Lebkuchen gestochen und dieser darf danach fertig auskühlen. Wenn ihr ein Lebkuchenhaus backen wollt, würde ich euch lieber dieses Rezept dafür empfehlen. Der Lebkuchenteig ist fester und lässt sich dadurch besser verarbeiten und zum Haus zusammensetzen. Es gibt übrigens auch schon ein Rezept für ein weihnachtliches Lebkuchen-Tiramisu, falls ihr mal was ganz anderes ausprobieren wollt.

Weiterlesen „Honiglebkuchen“

Süß-sauer eingelegter Kürbis

Der Sommer hat sich leise verabschiedet und spätestens nachdem es im Gemüseregal wieder einheimische Kürbisse zu kaufen gibt ist klar: Der Herbst ist da. Und mit ihm zieht nach langem Warten jetzt das farbenfrohe Gemüse wieder in die Küche ein. Denn Kürbisse sind ein typisches Saisongemüse und gehören zum Herbst dazu wie regnerische Tage, bunte Blätter und der geheime Feiertag des Kürbisses, Halloween. Da es im Spätherbst eine riesige Auswahl an Kürbissen gibt, packe ich mir mit diesem Rezept für eingelegten Kürbis den Herbst ins Glas.

Weiterlesen „Süß-sauer eingelegter Kürbis“

veganer Tassenkuchen mit Kakao zum dritten Bloggeburtstag

Drei Jahre ist es nun her, seit ich meinen ersten Blogeintrag, das Rezept für eine Brombeercurd-Tarte mit Rosmarin, hier online gestellt habe. Seitdem habe ich 50 Rezepte für euch entwickelt – sowohl herzhafte als auch süße. Mit diesem 51. Beitrag kommt ein Weiteres dazu: ein super schnell gemachter veganer Tassenkuchen aus der Mikrowelle für Tage mit viel Lust auf Schokokuchen, aber wenig Lust in der Küche zu stehen. Das Rezept ist sehr variabel, ihr könnt es vegan machen oder die Pflanzenmilch durch Kuhmilch ersetzen, Schokoladenstücke, Nüsse oder Karamellstückchen unterheben. Alle Varianten sind sehr lecker und werden euren Hunger auf Schokolade bestimmt stillen! Weiterlesen „veganer Tassenkuchen mit Kakao zum dritten Bloggeburtstag“

Russische Salzgurken einlegen

Ich will schon seit Jahren selbst Gurken einmachen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen. Dabei kenne ich die salzigen Gurken schon seit meiner Kindheit: Jedes Jahr ging meine Familie meine Großtante für ein verlängertes Wochenende besuchen und ihr russischstämmiger Ehemann servierte zum Abendbrot selbstgemachte Salzgurken. In dieser Jahreszeit sind sie günstig und reichlich an jeder Straßenecke vorhanden. Der perfekte Zeitpunkt selbst Gurken einzulegen! Damit ich dieses Jahr nicht ohne Salzgurken auskommen muss, bin ich kurzerhand zu einem Gurkenhof gefahren und habe mich mit Einlegegurken eingedeckt. Die Gurken fermentiere ich nach dem Rezept meiner Kindheit: mit Knoblauch und Meerrettich. Weiterlesen „Russische Salzgurken einlegen“

Saftiger Schoko-Kirsch-Gugelhupf

Leicht herbe Zartbitterschokolade und fruchtige süße Kirschen: Die Zutaten in diesem saftigen Schoko-Kirsch-Gugelhupf sind wirklich eine herrliche Kombi! Nicht ohne Grund sind Kuchenklassiker wie Schwarzwälder Kirschtorte oder Donauwelle so beliebt. Allerdings hat mein Kuchen einen entscheidenden Vorteil: Das Rezept enthält keine Sahne, also kann man das Kuchenstück einfach in die Hand nehmen. Und als weiteren Pluspunkt schmeckt er auch 2 Tage später noch super gut, da er lange saftig bleibt. Weiterlesen „Saftiger Schoko-Kirsch-Gugelhupf“

Erdbeermarmelade mit Pfeffer

Seit ein paar Wochen bin ich für einen Landwirt in der Nähe als Erntehelfer aktiv. Ab sechs Uhr morgens pflücke ich Erdbeeren, die dann im Hofladen zusammen mit Spargel verkauft werden. Da nur perfekte Erdbeeren ohne Macken und Dellen verkauft werden, fällt einiges an „Müll“ an. Um der Verschwendung etwas entgegenzuwirken, darf ich am Ende meines Arbeitstages von den Erdbeeren, die weggeschmissen werden würden, mitnehmen was ich möchte. So hatte ich schon die Möglichkeit drei Kilo Erdbeermarmelade zu kochen. Allerdings habe ich, um der Marmelade etwas Pepp zu verleihen, noch eine extra Zutat mit ins Rezept genommen: Pfeffer! Weiterlesen „Erdbeermarmelade mit Pfeffer“

Ricotta-Brennnessel-Nocken in Tomatensoße

Mit den sommerlich warmen Temperaturen draußen und der ganzen Corona-Freizeit fange ich wieder an von vollen Gemüsebeeten zu träumen. Die Beete sind alle hergerichtet, nur die Eisheiligen müssen noch abgewartet werden, bis ich meine vorgezogenen Gemüsepflänzchen endgültig nach draußen setzen kann. Dabei kann ich es kaum erwarten, dass ich die vorgezogenen Pflanzen nicht mehr täglich ins Freie schaffen muss und abends wieder zurück ins Haus.

Was mein kleines Hobbygärtnerherz ebenfalls höherschlagen lässt, ist die britische Fernsehserie rund um das River Cottage in Dorset, die von 1999-2012 veröffentlicht wurde. Hugh Fearnley-Whittingstall, der sich über mehrere Staffeln mit über 50 Folgen erst eine kleine Farm in Dorset aufbaut und danach ein Unternehmen rund um das River Cottage gründet, gibt dort viele tolle Inspirationen rund um das Leben auf dem Land. Im Verlauf der verschiedenen Folgen, werden auch viele leckere Gerichte gekocht. An eines davon aus Staffel 2 habe ich mich jetzt herangewagt, da es eine für mich faszinierende Zutat beinhaltet: Brennnesseln! Bisher hat mich das widerspenstige Gemüse noch etwas abgeschreckt, aber mit Handschuhen und einer Schere hatten die kleinen Brennhaare keine Chance mir weh zu tun. Ich finde es ja klasse, wenn ich mir meine Lebensmittel in der Natur zusammensuchen kann. Frischer geht es bei Gemüse und Kräutern ja wohl kaum! Außerdem hilft es auch dabei, die Zeit ohne frisches regionales Gemüse etwas zu überbrücken. Weiterlesen „Ricotta-Brennnessel-Nocken in Tomatensoße“

Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen

Der Christstollen gehört bei uns zu Weihnachten wie der Weihnachtsbaum. Zusätzlich zum klassischen Christstollen habe ich mich in diesem Jahr an einem Schoko-Stollen-Rezept versucht. Dieser Stollen enthält statt der Rosinen und Zitrusfrüchte Walnüsse und Schokoladenstückchen. Jede Menge Schokolade. Und einen schweren Hefefeinteig, der nach dem Backen wunderbar zart aus dem Ofen kommt. Außerdem kann man ihn, im Gegensatz zum klassischen Weihnachtsstollen, der mindestens 2 Wochen liegen soll, sofort anschneiden. Weiterlesen „Einfacher Schoko-Christstollen mit Schokoladentropfen und Walnüssen“

Gyoza – japanische Teigtaschen mit Pilzfüllung

Kennt ihr schon Gyoza? Das sind kleine knusprig gebratene Teigtaschen, die man mit vielen verschiedenen Füllungen essen kann. Ursprünglich kommen sie aus China und sind dort unter dem Namen Jiaozi bekannt. Weiterlesen „Gyoza – japanische Teigtaschen mit Pilzfüllung“

Römisch kochen: Lukanische Würstchen mit Libum und grünen Bohnen

Ich habe mein Abitur in Latein gemacht. Einige von euch werden jetzt gedanklich aufschreien: „Waaaas?! In Latein? Warum das denn?“ Ich habe keine plausible Erklärung dafür. Ich mochte die Thematik einfach. Vielleicht lag es auch nur daran, dass die Römer im Liegen gegessen haben. 😉 Die alten Römer waren eigentlich nichts anderes als die modernen Couch Potatoes. Sie lagen auf ihren Sofas, haben gegessen und nebenbei Musikern und Rezitatoren gelauscht oder sich von Akrobaten unterhalten lassen. Erkennt ihr die Zusammenhänge zur heutigen Zeit? Sofa, Essen, Fernseher. Der einzige Unterschied ist: Damals galt das als gesellschaftlich angesehen. Heute wird man krumm angeschaut, wenn man an einem Samstagabend nichts vor hat. Wieso eigentlich? Ich für meinen Teil habe beschlossen, mich deswegen nicht weniger gesellschaftsfähig zu fühlen. Ich koche einfach römisch, dann ist die ganze Sache doch geklärt! Und zumindest eines haben die Römer und ich gemeinsam: Wir lieben gutes Essen! Deshalb tischen heute gleich zwei berühmte Römer bei mir auf: Apicius und Cato der Ältere. Weiterlesen „Römisch kochen: Lukanische Würstchen mit Libum und grünen Bohnen“

Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech

Heute wird mein Blog schon 2 Jahre alt! Da ich diesen Bloggeburtstag im Ausland verbringe, habe ich für die Kaffeetafel vorgebacken. Den Blechkuchen mit frischen Pfirsichen wollte ich eigentlich schon letztes Jahr mit euch teilen, leider hatte ich es versäumt, mir die genauen Mengen aufzuschreiben. Bei der Rezeptentwicklung habe ich  am Anfang oft noch keine festen Zutaten und Mengen, das kommt während dessen ganz von allein. Hier kommt noch etwas Mehl dazu, dort noch etwas Vanille und wenn der Kuchen fertig ist, habe ich so viele Änderungen vorgenommen, dass ich die Hälfte beim Aufschreiben vergesse. Aber jetzt ist es so weit. Die ersten Pfirsiche wurden geerntet und es hat mich nichts mehr davon abgehalten, den Kuchen nochmal zu backen, ein paar kleine Änderungen vorzunehmen und ihn mit euch zu teilen. Weiterlesen „Pfirsich-Quark-Kuchen vom Blech“

Heidelbeer-Pfannkuchen

Ein Spaziergang im Wald, Blätterrauschen und Vogelgezwitscher in den Ohren und plötzlich sind da einige kleine Büsche, aus denen es blau leuchtet. Ich liebe es, selbst Lebensmittel in der Natur zu sammeln! Es ist zwar etwas mühsam die kleinen Beeren zu pflücken, aber dafür wird man mit einem kräftigen Aroma belohnt. Natürlich muss man ein Plätzchen kennen, an dem man sammeln kann, denn Heidelbeeren wachsen nicht in jedem Wald. Sie sind nur in lichten Moorwäldern und in Senken zu finden. Um sich vor dem Fuchsbandwurm zu schützen, sollten die Heidelbeeren vor dem Verzehr erhitzt werden. Das gilt für alle Früchte, die im Wald gesammelt werden. Weiterlesen „Heidelbeer-Pfannkuchen“

Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren

Ich bin kein großer Fan von schwarzen Johannisbeeren, sie schmecken mir zu herb. So käme ich nie auf die Idee, diese direkt vom Busch zu naschen. Allerdings entfalten sie ein viel feineres Aroma, wenn man sie kocht oder bäckt. Umhüllt von buttrigem Blätterteig, mit dunklem Zucker vermischt und frisch aus dem Ofen werden sie unwiderstehlich. So hätte ich meine schwarzen Johannisbeeren gerne immer! Weiterlesen „Eccles Cakes mit schwarzen Johannisbeeren“

Aprikosen-Streusel-Muffins

Ich liebe den Sommer. Nicht nur wegen der angenehmen Temperaturen und den entspannten Tagen am See, sondern auch wegen dem vielfältigen Obstangebot. In unserem Garten, sind gerade Stachelbeeren, Johannisbeeren und Aprikosen gleichzeitig reif und wollen alle verarbeitet werden. Die Stachelbeeren habe ich schon in diesem Kuchen verarbeitet. Jetzt sind die Aprikosen dran. Unser Aprikosenbaum hat dieses Jahr endlich mal wieder Unmengen an Früchten geliefert und so sind wir mit dem Einkochen und Marmelade machen gar nicht hinterher gekommen. Für die kalte Jahreszeit ist also vorgesorgt. Und für die entspannten Tage am See, kann ich euch dieses schnelle Rezept für meine Aprikosen-Streusel-Muffins empfehlen. Weiterlesen „Aprikosen-Streusel-Muffins“

Stachelbeerkuchen – schnell und einfach gemacht

Dieser Kuchen braucht nicht viel Schnickschnack um köstlich zu sein. Eine knusprig süße Teigkruste und fruchtige Stachelbeeren reichen schon völlig aus. So einfach kann backen sein!

Weiterlesen „Stachelbeerkuchen – schnell und einfach gemacht“

schnelle Spargel-Tarte mit Blätterteig

Es ist mal wieder Zeit für schnelle Rezepte. Meine Klausurenphase ist nur noch 2 Wochen entfernt und außerdem hat man bei dem schönen Wetter wirklich besseres zu tun als in der Küche zu stehen. Ich darf euch heute also eine schnelle, unkomplizierte Spargel-Tarte vorschlagen, die auch nach Feierabend noch super schnell zubereitet werden kann. Denn diese High-Speed-Spargeltarte besteht aus nur 3 Zutaten: Der Blätterteig wird aufgerollt, der gewürzte Sauerrahm fix darauf verstrichen und zuletzt werden die rohen Spargelstangen noch nacheinander auf dem Blätterteig aufgereiht. Innerhalb von 35 Minuten ist die Tarte komplett fertig und ihr könnt sie mit einem Glas Weißwein in Ruhe genießen. Weiterlesen „schnelle Spargel-Tarte mit Blätterteig“

Bärlauchbrot

Mein Lieblingskraut, der Bärlauch, blüht leider schon und eigentlich sollte man ihn in Ruhe lassen, damit er auch nächstes Jahr wieder so ausgiebig wachsen kann. Er ist vor der Blüte außerdem noch am aromatischsten. Doch ein Rezept muss ich unbedingt noch mit euch teilen bevor es wieder zu spät ist. Auch weil es einer meiner Frühlingsfavoriten ist: Mein heiß geliebtes Bärlauchbrot!  Wunderbar fluffiger Hefeteig und würziger Bärlauch vereinen sich darin zu einem kleinen Frühjahrsträumchen. Ich liebe es! Weiterlesen „Bärlauchbrot“

Bärlauchcremesuppe fürs Ostermenü

Es ist wieder so weit: Der Bärlauch hat Saison und sprießt überall in den Wäldern! Wer meinen Blog schon etwas länger mit ließt, hat bestimmt schon mitbekommen, wie gerne ich Bärlauch in meine Speisen integriere. Ob Bärlauch-Hummus, Blätterteig-Schnecken oder eben diese Suppe, es gibt kein Gericht, in das sich Bärlauch nicht einbinden lässt. Jedes Jahr fiebere ich auf die Bärlauchzeit hin, wenn ich wieder die aromatischen Blätter sammeln gehen kann. Endlich! Und jedes Jahr lasse ich mir wieder etwas Neues einfallen, wie ich mein Lieblingskraut verwerten kann. Dieses mal gibt es eine cremige Bärlauchsuppe getoppt mit Sauerrahm und selbst gemachten Croutons in Häschen-Form. Weiterlesen „Bärlauchcremesuppe fürs Ostermenü“

Rotweinkuchen

Wie findet ihr die Farbe von diesem Kuchen? Ich liebe sie! Ich war gestern auf einen Polterabend eingeladen und wollte dafür etwas Besonderes. Andere bringen ihren Freund mit, ich komme mit einem knallroten Kuchen, der sofort alle Blicke auf sich zieht. 😉 Weiterlesen „Rotweinkuchen“

Emmer-Vollkornbrot

Lasst uns über Brot reden. Über richtig gutes, frisches Brot. Ich habe ein neues Backbuch meiner Bibliothek hinzugefügt und ich bin begeistert! Allerdings muss viel Zeit eingeplant werden, denn gutes Brot braucht manchmal seine Zeit.

Das Rezept stammt aus Lutz Geisslers „Brot backen in Perfektion mit Hefe“. Geissler ist durch seinen Ploetzblog bekannt geworden und hat schon 7 Bücher publiziert. Die Rezepte sind alle etwas komplizierter in der Herstellung, allerdings wird man mit einem besonders würzigen Aroma belohnt. Und es braucht echt wenig Hefe! Gerade mal ein Kügelchen mit einem Durchmesser von 0,8 cm. Weiterlesen „Emmer-Vollkornbrot“

Karotten-Tomaten-Aufstrich

Ich genieße die sonnigen Tage und freue mich jeden Tag über die Frühlingsblüher, die so langsam alle aus ihrem Winterschlaf erwachen. Meine freien Tage verbringe ich viel in der Natur, jetzt wo die Klausuren vorbei sind und ich meine Zeit nicht mehr lernend am Schreibtisch verbringen muss. Bei den frühlingshaften Temperaturen draußen, braucht es aber auch etwas frisches auf dem Teller. Wie versprochen, kommt heute der Aufstrich zu den Laugenbrötchen. Der Karotten-Tomaten-Aufstrich ist ja schon eine Wucht, mit den Laugenbrötchen zusammen ist das Schlemmerglück dann perfekt. Es wird euch garantiert schwer fallen mit dem Essen aufzuhören! Weiterlesen „Karotten-Tomaten-Aufstrich“

Steckrüben-Gratin mit Quitte

Bei mir steht die Klausurenphase kurz bevor. Damit ich nicht so viel Zeit aufwende, die ich eigentlich fürs Lernen brauche, muss es zurzeit also schnell gehen in der Küche. Aber auf Nudeln mit Tomatensoße hat man halt auch nicht jeden Tag Lust. Perfekt sind Gerichte, bei denen man die Zutaten zusammenschmeißt und das Ganze dann unbewacht im Ofen vor sich hin köchelt. So zum Beispiel auch dieses Steckrüben-Gratin mit Quitte. Weiterlesen „Steckrüben-Gratin mit Quitte“

Cashew-Taler

Von allen kalten Monaten ist mir der Dezember am liebsten (und das obwohl ich im Januar Geburtstag habe). Trotz des ganzen Trubels in den Städten und Einkaufszentren, hat für mich diese Zeit vor Weihnachten doch einen ganz besonderen Zauber. Ich mag die Gerüche des Advents nach Tannennadeln, frisch gebackenen Plätzchen und Punsch. Ich liebe es kurz vor Heiligabend den Tannenbaum zu schmücken & es mir danach im romantisch schummrigen Licht der Kerzen mit einem Buch auf dem Sofa bequem zu machen. Oder Stunden lang in der Küche zu stehen, eine Sorte Plätzchen nach der anderen zu backen und dabei Weihnachtslieder zu trällern. Das sind genau die Momente, die für mich eine gelungene Vorweihnachtszeit ausmachen. Weiterlesen „Cashew-Taler“

Nussknacker-Plätzchen

Mein heutiges Rezept ist aus einem Enthusiasmus für Disney heraus entstanden. Seit November läuft „Der Nussknacker und die vier Reiche“ im Kino und was soll ich sagen, ich bin verzaubert! Als ich dann auch noch diese süße Form entdeckt habe, musste nur noch ein Plätzchenteig her – mit Nüssen natürlich. Weiterlesen „Nussknacker-Plätzchen“

Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen

Risotto ist für mich ein echtes kalt-Wetter-Gericht. Würzig im Geschmack, cremig in der Konsistenz und eine willkommene Abwechslung zu Pasta oder Suppe. Also perfekt für das nasse und graue Wetter da draußen.

Die Variation mit dem Gorgonzola gibt eine kräftige Würze, die Birne bringt einen fruchtig frischen Geschmack und das Kürbistöpfchen rundet das Ganze sowohl geschmacklich als auch visuell ab. Auch wenn sich die Kombination zunächst ungewöhnlich anhört, versucht es mal, es lohnt sich. Und keine Angst vor dem Gorgonzola. Ich mag Gorgonzola eigentlich überhaupt nicht, aber hier ist er einfach goldrichtig. Überhaupt nicht streng und scharf und das Risotto wird dadurch extra cremig. Weiterlesen „Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen“

Spinnennetz-Oreos für Halloween

Ich bin momentan gesundheitlich etwas angeschlagen und Halloween fällt für mich dieses Jahr wohl auch aus. Trotzdem will ich euch natürlich nicht ganz ohne Halloween-Rezept stehen lassen. Das Grundrezept der schaurig süßen Spinnennetz-Oreos stammt von baking a moment, ich habe es für mich noch etwas optimiert. Weiterlesen „Spinnennetz-Oreos für Halloween“

Dark Chocolate Chip Cookies

Ich habe meine Cookies absichtlich NICHT „Die Ultimativen Chocolate Chip Cookies“ genannt (Auch wenn ich glaube, dass sie es wirklich sind). Da jeder einen anderen Geschmack hat, würde ich euch möglicherweise belügen und wer weiß, vielleicht existiert ja ein noch besseres Rezept als das, das ich euch heute vorstelle.

Ich weiß, es sind keine klassischen Chocolate Chip Cookies, die haben normalerweise einen hellen Teig. Dafür ist mein Rezept perfekt für Schokoladen-Liebhaber geeignet. Durch Kakao im Teig, Chocolate Chunks und Chocolate Chips sind sie nämlich besonders schokoladig. Die ganze Schokolade macht die dunklen Chocolate Chip Cookies allerdings so reichhaltig, dass auch Süßmäuler schon nach einem Cookie gut bedient sind. Weiterlesen „Dark Chocolate Chip Cookies“

Laugenbrötchen ganz einfach selber backen

Laugenbrötchen gibt es immer wieder mal bei uns. Oft kaufen wir sie, aber ab jetzt gibt es wohl öfter selbstgebackene Laugenbrötchen, denn dieses Rezept ist wirklich einfach und sie schmecken so viel besser! Weiterlesen „Laugenbrötchen ganz einfach selber backen“

Samentütchen selbermachen – mit Vorlage

Um auch nächstes Jahr wieder saisonal und aus dem eigenen Garten kochen zu können, sammle ich momentan Samen von den Pflanzen, die ich dieses Jahr schon im Garten hatte und von denen ich weiß, dass sie dort gut wachsen. Damit das Ganze dann auch schön verpackt ist, habe ich mir ein paar Samentütchen selber gebastelt. Damit auch ihr euch hübsche Samentütchen basteln könnt, gibts hier eine Vorlage von mir.

Ich bin eine leidenschaftliche Gärtnerin. Meine Schwester betitelt mich oft als Kräuterhexe, weil ich immer eine neue, meist essbare Pflanze, mit nach Hause bringe. Zum Foodblogger-Dasein gehört eben auch die Freude am Aromenspiel und neue Kräuter oder Gemüsesorten bewirken so viel! Weiterlesen „Samentütchen selbermachen – mit Vorlage“

Erster Bloggeburtstag und Brombeer-Cupcakes

Ein ganzes Jahr ist es nun her, dass ich meinen ersten Beitrag hier auf Milk and Hanni online gestellt habe. Ich freue mich so, meine eigene kreative Ecke zu haben, die ich nach meinen Vorstellungen gestalten kann. Weiterlesen „Erster Bloggeburtstag und Brombeer-Cupcakes“

Feigentarte mit Walnuss-Frangipane

Saftige Feigen, knackige Walnüsse und süßer Honig – klingt nach einer Traumkombination? Finde ich auch und habe deshalb alles in eine sommerliche Tarte gepackt.

Die besten Feigen habe ich vor zwei Jahren in Südfrankreich gegessen. Dort wachsen die prallen saftigen Früchtchen zuhauf am Straßenrand und warten nur darauf, dass man sie pflückt. Was wir dort an Feigen gegessen haben… Herrlich! Im Urlaub haben wir die Feigen mit Ziegenkäse gegessen, dieses Mal sollte es aber süß sein. Wer weiß, vielleicht probiere ich die herzhafte Variante der Tarte auch noch aus.

Meine Feigen stammen übrigens aus dem eigenen Garten – bio also. Mein Vater hat vor Jahren mal einige Feigenbäumchen gepflanzt und sie tragen jedes Jahr sehr gut.

Weiterlesen „Feigentarte mit Walnuss-Frangipane“

„If you like Piña Coladas“ – Virgin Piña Colada Popsicles

Bei der momentanen Hitzewelle schweift dieser Song in einer Endlosschleife in meinem Kopf umher. Er weckt bei mir so eine Sehnsucht nach Sonne, Meer und Entspannung, danach für einen Augenblick dem Alltag zu entfliehen.

An warmen Sommerabenden auf der Terrasse sitzen und in geselliger Runde erfrischende Drinks schlürfen – oder in Eisform essen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber für mich könnte diese Szene nur an einem Strand besser sein! Unter freiem Himmel die Sonne verabschieden, unbeschwert die letzten wärmenden Strahlen genießen, von langen Sommerabenden am Meer träumen und den Kopf höchstens darüber zerbrechen, wie viele Eis am Stiel am Tag vertretbar sind. Das Leben könnte schlimmer sein… Weiterlesen „„If you like Piña Coladas“ – Virgin Piña Colada Popsicles“

Käse, Wein und Dolce Vita: Vier kulinarische Ausflugsziele in der Toskana

Weitläufige hügelige Landschaft, lange Alleen aus schlanken Zypressen und die Dolce Vita der Toskana. Und mitten drin eine Gruppe von Studenten aus einem Studiengang mit „Ernährung“ im Namen.

Anfang Juni habe ich eine wundervolle Woche mit vielen kulinarischen Ausflügen verbracht, die sich „Exkursionswoche“ an unserer Uni nennt, und diese habe ich wirklich genossen. Mit allen Sinnen, aber vor allem natürlich mit dem Gaumen.

Vier großartige Reiseziele in der Toskana will ich euch heute wärmstens ans Herz legen: Die Käserei Fattoria Pianporcino, das Städtchen Montepulciano, die Balsamico-Manufaktur Castello Banfi und – mein besonderer Reisetipp an euch –  die heißen Schwefelquellen bei Bagni San Filippo. Weiterlesen „Käse, Wein und Dolce Vita: Vier kulinarische Ausflugsziele in der Toskana“

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Wenn es um Rhabarberkuchen geht, gibt es für mich nur einen, nämlich den Rhabarberkuchen mit Baiserhaube. Die Kombination aus saurem Rhabarber, süßem und kompakten Teig und zartem Eischnee ist einfach der Hammer. Viele kleine Kuchenstücke von einem großen Blech. So viele Gegensätze in einem Kuchen vereint. Seid ihr bereit für eine Geschmacksexplosion? Weiterlesen „Rhabarberkuchen mit Baiserhaube“

Bärlauch-Hummus

Auf Grund der frühsommerlichen Temperaturen und dem ersten gemütlichen Grillabend, müssen Rezepte und Ideen für laue Sommerabende her. Ab sofort kann nämlich das Sozialleben nach draußen verlegt werden und dafür will man schließlich vorbereitet sein, nicht wahr?

Dieser farbenfrohe Brotaufstrich ist perfekt, um eure Gäste auf die Terrasse zu locken: Weiterlesen „Bärlauch-Hummus“

Frühlingsgefühle auf dem Teller: Blätterteig-Schnecken mit Bärlauch

Die letzten Tage hat es fast nur geregnet. Nur ab und an hat mal die Sonne rausgespitzt. Eben so richtiges April-Wetter. Aber davon habe ich mir natürlich nicht die Laune vermiesen lassen, sondern habe den Frühling einfach ins Haus gebracht. Auf dem Esstisch stehen Traubenhyazinthen, ein blühender Kirschzweig steht in einer Vase daneben und auf dem Teller gibt es ganz viel Bärlauch.

Weiterlesen „Frühlingsgefühle auf dem Teller: Blätterteig-Schnecken mit Bärlauch“

Häschen hüpf: Hasen-Cupcakes

Frohe Ostern euch allen!
Ich hatte gestern Besuch vom Osterhasen und er hat viele seiner kleinen Freunde zum Kaffee mitgebracht. So sind gestern 20 flauschige Osterhasen in meine Küche gehüpft, die ich natürlich sehr gerne aufgenommen habe. Weiterlesen „Häschen hüpf: Hasen-Cupcakes“

Ein Osterbrot zum Frühlingsanfang

Trotz des kalten Wetters spitzen die Osterglocken langsam aus der Erde und auch auf die Tulpen werden wir nicht mehr lange warten müssen. Ich will noch nicht so recht glauben, dass der Winter nun endlich vorbei sein soll, weil er sich doch noch sehr sträubt und gestern nochmal dicke Flocken hat fallen lassen.   Weiterlesen „Ein Osterbrot zum Frühlingsanfang“

Der Mystery Blogger Award & ein Apfel-Tiramisu

Mein Blog ist jetzt genau ein halbes Jahr alt. Deshalb freue ich mich riesig, dass Meli von Allergomio mich für den Mystery Blogger Award nominiert hat! Danke, Meli! Weiterlesen „Der Mystery Blogger Award & ein Apfel-Tiramisu“

Fränkische Krapfen

Krapfen gehören für mich zu Fasching, wie für andere Konfetti und Kostüme. Ohne den großen Faschingstrubel könnte ich wohl leben, ohne Krapfen nicht. Da würde mir im Februar einfach etwas fehlen! Sie versüßen die noch kalten Wintertage und sind perfekt um die wilde Zeit vor dem Fasten schlemmend ausklingen zu lassen. Weiterlesen „Fränkische Krapfen“

Saftiges Tandoori-Hähnchen vom Grill

Heute wirds indisch und damit auch eine Spur schärfer: Dieses aromatische und wahnsinnig leckere Tandoori-Hähnchen ist ein wahrer Traum. Ein saftiges Stück Hühnerfilet unter einer würzigen Haube aus cremigem Joghurt und einer Menge Gewürzen. Dazu gesellt sich ein leckerer Gewürzreis, frischer Rosenkohl und alles umgebend eine Kokossoße mit Mandelblättchen. Weiterlesen „Saftiges Tandoori-Hähnchen vom Grill“

Im Ofen gerösteter und karamellisierter Knoblauch

Eine gebackene, weiche, karamellisierte, unglaublich gut duftende Knoblauchknolle und etwas knuspriges Brot – mehr ist für einen perfekten Abend gar nicht nötig. Es erfüllt die Wohnung mit einem unglaublich leckeren Duft und macht, kombiniert mit einer kuscheligen Decke und einer Wärmflasche, die momentan doch sehr verregneten und kalten Tage wunderbar gemütlich. Manchmal sind es die einfachen Gerichte ohne viel Schnickschnack, die einem das allergrößte Vergnügen bereiten können! Und alles, was man für dieses Wohlfühl-Gericht braucht ist eine frische Knolle, etwas Öl und ein heißer Ofen. Weiterlesen „Im Ofen gerösteter und karamellisierter Knoblauch“

Lebkuchen-Tiramisu

Kaum etwas steht für mich so sehr für Weihnachten wie Lebkuchen. Inzwischen gibt es Lebkuchen ja schon im Oktober zu kaufen und ich bin einer der wenigen Menschen, die sich jedes Jahr sehr darüber freuen. Meine Mutter weigert sich rigoros vor Dezember Lebkuchen zu kaufen, ich sehe das etwas lockerer. Das würzige Gebäck schmeckt einfach zu gut, um es nur im Dezember zu genießen. 🙂 Weiterlesen „Lebkuchen-Tiramisu“

Winterliche Glühweintrüffel

Heute wird es festlich auf dem Blog und ich hoffe, auch eure Weihnachtsstimmung noch etwas positiv zu fördern. Dafür habe ich eine tolle Abwechslung zu Spritzgebäck, Vanillekipferl und Co. für euch im Gepäck. Die Trüffel mit Blaubeeren und Glühweinaroma sind ein richtiger Hingucker in violett auf dem klassischen Adventsteller. Weiterlesen „Winterliche Glühweintrüffel“

Mein Lebkuchenhaus und eine kleine Odyssee

Ein Lebkuchenhaus in der Adventszeit ist wohl der heimliche Wunsch jedes Hobbybäckers. Denn nicht nur Kinder bekommen große Augen, wenn sie ein lecker verziertes Häuschen erblicken, die Spezies der Backverrückten ist davon noch sehr viel stärker betroffen. Es juckt einem in den Fingern und wie von Zauberhand stehen auch schon alle Zutaten parat. Weiterlesen „Mein Lebkuchenhaus und eine kleine Odyssee“

Muskazinen – ein regionales Geheimrezept aus Dettelbach

Heute habe ich ein ganz besonderes Gebäck für euch. Es ist regional, hat eine außergewöhnliche Form und schmeckt wunderbar würzig und ein bisschen nach Weihnachten – die Muskazinen.

Die originalen Dettelbacher Muskazinen findet man, wie der Name schon sagt, nur in Dettelbach, einer kleinen Stadt in Unterfranken. Hier sind sie eine regionale Spezialität und sind auch noch weit in den anliegenden Landkreisen bekannt und beliebt.

Weiterlesen „Muskazinen – ein regionales Geheimrezept aus Dettelbach“

Kürbisrisotto mit gebratenem Lachsfilet

Meine ganze kulinarische Welt dreht sich momentan um Kürbis. Nicht nur, weil er nun mal das Gemüse der Saison ist, sondern weil ich Kürbis liebe!

Er ist so wandelbar im Geschmack und in der Zubereitung. Und es überrascht mich immer wieder, wie vielfältig die Kombinationsmöglichkeiten sind. Ob süß (wie hier) oder herzhaft, vegetarisch oder mit Fleisch bzw. Fisch. Kürbis ist definitiv ein Alleskönner! Weiterlesen „Kürbisrisotto mit gebratenem Lachsfilet“

Back to the roots: Zuckerrübensirup

Meine Urgroßmutter hat ihren Sirup zum Süßen von Gebäck und Kaffee noch selbst hergestellt. Mein Opa erzählte mir mal, dass es dann im ganzen Haus süß geduftet und der Behälter mit dem dunklen Sirup immer in der Küche auf der Anrichte gestanden habe, bereit zu süßen Leckereien verarbeitet zu werden.
Ich stelle mir gerne vor, wie die zierliche blonde Frau am Herd steht und in den Töpfen rührt, während der kleine Junge wartend neben ihr steht, bis er etwas von dem Sirup naschen kann. Nostalgie pur! Weiterlesen „Back to the roots: Zuckerrübensirup“

Dinkel-Walnuss-Brot

Heute ist Weltbrottag.

Seit 2006 lädt Zorra vom Blog Kochtopf jedes Jahr an diesem kulinarischen Tag zu ihrem Brot-Back-Event ein und sammelt die vielen Beiträge vom ganzen Globus dann auf ihrem Blog. Wieso? Weil selbst gebackenes Brot, im Gegensatz zur Massenware, mit natürlichen Zutaten daherkommt und weil es gar nicht so schwer ist, selbst gutes Brot zu backen. Weiterlesen „Dinkel-Walnuss-Brot“

Kürbiskuchen oder Pumpkin Pie?

Kürbis gehört zum Herbst genauso dazu wie Äpfel, Trauben und Nüsse. Überall sieht man um diese Jahreszeit Kürbisse, wo immer man auch hinschaut!

Hokkaido-Kuerbisse-lose-in-Kartons-und-Zierwanne

Auch bei mir findet ihr im Herbst viele Kürbisse. Einige vor dem Haus, aber die meisten natürlich auf dem Teller, sowohl herzhaft als auch süß. Ich liebe alle Variationen davon, aber vor allen anderen leckeren Rezepten steht dieser Kuchen!

Er ist im Herbst die einzige Konstante bei mir zuhause, taucht immer wieder in meinem Backofen auf und irgendwie ist er zur Tradition geworden. Jedes Jahr pünktlich zum Herbstanfang duftet es in der Küche so verführerisch nach Zimt und Karamell, dass es die ganze Familie sehnsüchtig in die Küche zieht.

Weiterlesen „Kürbiskuchen oder Pumpkin Pie?“

gefüllte Zucchiniblüten

Ich wollte schon lange mal gefüllte Zucchiniblüten ausprobieren. Dieses Jahr wuchert unsere Zucchinipflanze regelrecht, die Blüten setzen aber leider keine Früchte an. Da liegt es nahe einfach mal die Blüten zu essen.

gelbe Zucchiniblueten in Nahaufnahme für meine gefüllten Zucchiniblueten

Und die Zucchiniblüten sind mit der Feta-Füllung wirklich sehr lecker geworden. Ich kann sie jedem nur empfehlen! In die Füllung habe ich auch etwas Bulgur gegeben. Dadurch sättigen sie sehr gut. Besonders zeitaufwändig sind sie eigentlich nicht, da für die Füllung einfach alles in einer Schüssel zusammengemixt wird. Weiterlesen „gefüllte Zucchiniblüten“