Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen

Risotto ist für mich ein echtes kalt-Wetter-Gericht. Würzig im Geschmack, cremig in der Konsistenz und eine willkommene Abwechslung zu Pasta oder Suppe. Also perfekt für das nasse und graue Wetter da draußen.

Die Variation mit dem Gorgonzola gibt eine kräftige Würze, die Birne bringt einen fruchtig frischen Geschmack und das Kürbistöpfchen rundet das Ganze sowohl geschmacklich als auch visuell ab. Auch wenn sich die Kombination zunächst ungewöhnlich anhört, versucht es mal, es lohnt sich. Und keine Angst vor dem Gorgonzola. Ich mag Gorgonzola eigentlich überhaupt nicht, aber hier ist er einfach goldrichtig. Überhaupt nicht streng und scharf und das Risotto wird dadurch extra cremig. Weiterlesen „Gorgonzola-Risotto im Kürbistöpfchen“

Advertisements

Spinnennetz-Oreos für Halloween

Ich bin momentan gesundheitlich etwas angeschlagen und Halloween fällt für mich dieses Jahr wohl auch aus. Trotzdem will ich euch natürlich nicht ganz ohne Halloween-Rezept stehen lassen. Das Grundrezept der schaurig süßen Spinnennetz-Oreos stammt von baking a moment, ich habe es für mich noch etwas optimiert. Weiterlesen „Spinnennetz-Oreos für Halloween“

Dark Chocolate Chip Cookies

Ich habe meine Cookies absichtlich NICHT „Die Ultimativen Chocolate Chip Cookies“ genannt (Auch wenn ich glaube, dass sie es wirklich sind). Da jeder einen anderen Geschmack hat, würde ich euch möglicherweise belügen und wer weiß, vielleicht existiert ja ein noch besseres Rezept als das, das ich euch heute vorstelle.

Ich weiß, es sind keine klassischen Chocolate Chip Cookies, die haben normalerweise einen hellen Teig. Dafür ist mein Rezept perfekt für Schokoladen-Liebhaber geeignet. Durch Kakao im Teig, Chocolate Chunks und Chocolate Chips sind sie nämlich besonders schokoladig. Die ganze Schokolade macht die Cookies allerdings so reichhaltig, dass auch Süßmäuler schon nach einem Cookie gut bedient sind. Weiterlesen „Dark Chocolate Chip Cookies“

Samentütchen selbermachen – mit Vorlage

Um auch nächstes Jahr wieder saisonal und aus dem eigenen Garten kochen zu können, sammle ich momentan Samen von den Pflanzen, die ich dieses Jahr schon im Garten hatte und von denen ich weiß, dass sie dort gut wachsen. Damit das Ganze dann auch schön verpackt ist, habe ich mir ein paar Samentütchen selber gebastelt. Damit auch ihr euch hübsche Samentütchen basteln könnt, gibts hier eine Vorlage von mir.

Ich bin eine leidenschaftliche Gärtnerin. Meine Schwester betitelt mich oft als Kräuterhexe, weil ich immer eine neue, meist essbare Pflanze, mit nach Hause bringe. Zum Foodblogger-Dasein gehört eben auch die Freude am Aromenspiel und neue Kräuter oder Gemüsesorten bewirken so viel! Weiterlesen „Samentütchen selbermachen – mit Vorlage“

Erster Bloggeburtstag und Brombeer-Cupcakes

Ein ganzes Jahr ist es nun her, dass ich meinen ersten Beitrag hier auf Milk and Hanni online gestellt habe. Ich freue mich so, meine eigene kreative Ecke zu haben, die ich nach meinen Vorstellungen gestalten kann. Weiterlesen „Erster Bloggeburtstag und Brombeer-Cupcakes“

Feigentarte mit Walnuss-Frangipane

Saftige Feigen, knackige Walnüsse und süßer Honig – klingt nach einer Traumkombination? Finde ich auch und habe deshalb alles in eine sommerliche Tarte gepackt.

Die besten Feigen habe ich vor zwei Jahren in Südfrankreich gegessen. Dort wachsen die prallen saftigen Früchtchen zuhauf am Straßenrand und warten nur darauf, dass man sie pflückt. Was wir dort an Feigen gegessen haben… Herrlich! Im Urlaub haben wir die Feigen mit Ziegenkäse gegessen, dieses Mal sollte es aber süß sein. Wer weiß, vielleicht probiere ich die herzhafte Variante der Tarte auch noch aus.

Meine Feigen stammen übrigens aus dem eigenen Garten – bio also. Mein Vater hat vor Jahren mal einige Feigenbäumchen gepflanzt und sie tragen jedes Jahr sehr gut.

Weiterlesen „Feigentarte mit Walnuss-Frangipane“